PerspektivWerkstatt - Konfliktmanagement - Business Coaching - Wirtschaftsmediation - GBpsych - Workshops & Seminare

KONFLIKTLÖSUNGSSTRATEGIEN IM VERGLEICH

Vor- und Nachteile der verschiedenen Konfliktlösungsstrategien 

Sich in einen Streit bzw. Konflikt zu manövrieren, ist recht einfach und passiert allzu oft unbeabsichtigt. Aber wie nun wieder rauskommen? Unterordnung? Machtausübung? Flucht? Delegation? Kompromiss? Interessensausgleich?

Konflikt Lösungsstrategien Wirtschaftsmediation

Moderierte interessensbasierte Konfliktauflösung

Maßstab: Ich will, dass meine Interessen respektiert werden.
Weg: Ein zielorientiertes Gespräch in einem sicheren Rahmen, welche von einem erfahrenen Mediator strukturiert und geleitet wird.
Kraft / Aufwand: Die Kraft wird in die Gestaltung der Zukunft investiert.
Vertretung: Die Parteien erarbeiten in einem sicheren Verfahren Ihre optimale Lösung.
Zentrale Fragen: Welche Bedingungen muss die gemeinsame Lösung erfüllen?
Welche Lösungsvariante(n) geben beiden Parteien die Möglichkeit, ihre Ziele zu erreichen?
Ergebnis / Ziel: Das Ergebnis berücksichtigt und erfüllt die Bedürfnisse aller Parteien.
Zukunft: Durch die Erfahrung der gemeinsamen Problemlösungskompetenz resultiert fast zwangsläufig eine neue Vertrauensbasis.
Nicht selten entstehen im Prozess neue und innovative Ideen, die über die reine Konfliktlösung hinausgehen.
Rückfallwahrscheinlichkeit: gering

 

Delegation - Mittels Gesetz

Maßstab: Entscheidungsmaßstab sind Gesetze.
Weg: Der Weg wird an Anwälte und Gerichte delegiert.
Kraft / Aufwand: Die Energie wird in die Erarbeitung von Argumentationsketten und in die Einhaltung von komplexen Verfahrensregeln investiert.
Vertretung: Vertretung durch Anwälte/Fürsprecher
Zentrale Fragen: Wer hat den besseren Anwalt?
Wer hat für die Rechtsprechung die schlagenden Argumente und Beweise.
Gelingt es ihm, diese ins Verfahren einzubringen?
Ergebnis / Ziel: Die Entscheidung wird von einem Dritten (Gericht) auf der Basis der Rechtslage getroffen. Egal ob Vergleich oder Urteil – die Interessen der Beteiligten bleiben dabei meist unberücksichtigt.
Zukunft: Sehr belastet
Rückfallwahrscheinlichkeit: Hoch

 

Machtausübung

Maßstab: Es siegt der Stärkere mit den besseren Waffen.
Weg: Vernichtungskampf; Heute, meist in subtiler Form.
Kraft / Aufwand: Die Kraft wird in die Bekämpfung des Gegners investiert.
Vertretung: Selbst und Verbündete
Zentrale Fragen: Wie kann ich den Anderen klein machen/vernichten?
Ergebnis / Ziel: Sieg, Flucht, Vernichtung, Unterwerfung oder labiles Gleichgewicht der Stärke oder des Schreckens
Zukunft: Meist zerstört
Rückfallwahrscheinlichkeit: Sehr hoch

 

Ignorieren - Flucht - Unterordnen

Maßstab: Ich will Harmonie.
Weg: Versuch, das Thema zu ignorieren.
Kraft / Aufwand: Wird in den Versuch investiert, die "Normalität" aufrechtzuerhalten.
Vertretung: Heimlich werden oft erste Allianzen gebildet, um bei einem aufbrechenden Streit Verbündete zu haben.
Zentrale Fragen: Wie kann ich die ‚Harmonie’ aufrechterhalten?
Wer ist meiner Meinung und wen kann ich auf meine Seite ziehen?
Ergebnis / Ziel: Wenn auch unbewusst, es werden alle ‚merkwürdigen’ Verhalten des Konfliktpartners gesammelt, bewertet und katalogisiert, um sie bei gegebenen Anlass in die Eskalation einzubringen.
Zukunft: Viele kleine Nebenschauplätze, welche fast zwangsläufig irgendwann zur Eskalation führen werden.
Rückfallwahrscheinlichkeit: Wenn das Thema irgendwann "ausgepackt" wird, ist die Eskalation sehr schnell auf einem sehr hohen Niveau.

 

Unser Angebot für Sie

In einem kostenfreien und vertraulichen Vorgespräch beantworten wir gerne Ihre Fragen und Sie erfahren mehr über die Möglichkeit der Konfliktauflösung in Ihrer konkreten Situation.

 

 

 

Aktuelles

Personalrankings adé

Human Resources Manager - 26. Oktober 2016
"Die Zeiten, in denen sich Mitarbeiterbeurteilungen (fast) ausschließlich um messbare Arbeitsergebnisse und Verhaltensweisen drehten, sind vorbei." schreibt Maria Zankl (Director People Strategy) ihren Artikel.
In unserer schnelllebigen Zeit hat sich die Art und Weise, wie in erfolgreichen Unternehmen Menschen kommunizieren und arbeiten, geändert.

Allein die Beurteilung von "Leistung" hinkt hinterher.

"Wir brauchen den Konflikt"

Human Resources Manager - 23. August 2016

Mehr und mehr Unternehmen stellen ihr Performance Management auf den Prüfstand und wollen es umbauen. Worüber andere nachdenken, hat Unitymedia bereits hinter sich."

Im Interview spricht Jan C. Weilbacher mit Karl-Heinz Reitz, Leiter HR Business Partner und Organisationsentwicklung über ein Modell, das in der Unternehmenswelt immer noch eine Revolution ist.

Interview mit Kyocera-Gründer Kazuo Inamori

WirtschaftsWoche - 22. Juni 2016

Von Kazuo Inamori ist die Aussage "Wer Eier möchte, sollte sich um die Hennen kümmern. Drangsaliert oder tötet man die Henne, wird das mit den Eiern nichts werden." Martin Fritz hat für die WirtschaftsWoche den Kyocera Gründer interviewt.
Wir beraten Sie gern

Mail: Kontakt@PerspektivWerkstatt.com 
Telefon: 02054 8735440 
Mobil: 0172 9330005 

Kontakt 2

Schnellzugriff